Autofahren kann Hautkrebsrisiko für Männer vergrößern

Mai 20, 2013 - USA

Sonne kann durch Seitenfenster linksseitigen Hautkrebs bei Autofahrern verursachen

KINGSPORT, Tennessee (USA), 20. Mai 2013 – Männer fahren in der Regel häufiger Auto als Frauen, wodurch auch ihr Hautkrebsrisiko höher ist, da sie der schädigenden Sonnenstrahlung öfter ausgesetzt sind. Laut einer im Journal of Investigative Dermatology* veröffentlichten neuen Studie sind Männer anfälliger für Krebs in den äußeren Bereichen von Kopfhaut, Stirn, Schläfen, Ohren und Nacken (57 Prozent) als Frauen (21 Prozent). Diese Krebsformen traten bei Männern häufiger an der linken Seite des Kopfes (Fahrerseite), bei Frauen dagegen häufiger an der rechten Seite auf. In der in Frankreich, in der Region Champagne-Ardenne durchgeführten Studie wurden Melanome an Kopf und Nacken bei Männern und Frauen zwischen 70 und 80 Jahren untersucht.
Die meisten Menschen sind sich der Tatsache, dass durch Seitenfenster und Heckscheibe im Auto schädigende UVA-Strahlen der Sonne eindringen, nicht bewusst. Jeder, der viel Zeit hinter dem Lenkrad verbringt und ohne Sonnenschutz unterwegs ist, erhöht möglicherweise sein Hautkrebsrisiko für die linke Körper- und Gesichtshälfte.

Die Anbringung von Fensterfolie an Seitenfenstern und Heckscheibe eines Autos ist eine einfache Lösung für dieses Problem (bitte kontaktieren Sie Ihren LLumar Installateur für Informationen zu gesetzlichen Anforderungen). Die Folie filtert bis zu 99 Prozent der schädlichen ultravioletten Strahlung aus, wie Wissenschaftler der Eastman Chemical Company (NYSE: EMN), Hersteller von LLumar-Fensterfolien und weltweiter führender Hersteller für Hochleistungswerkstoffe und Spezialchemikalien, ermittelt haben. Gemeinsam mit der Skin Cancer Foundation will Eastman Verbraucher über die Wichtigkeit von Hautschutz beim Autofahren aufklären.

Im Rahmen eines umfassenden Sonnenschutzprogramms empfiehlt die Skin Cancer Foundation Sonnenschutzmaßnahmen beim Autofahren. Mit einer Fensterfolie ist man im Auto rund um die Uhr geschützt. UV-Schutz bieten alle Produkte aus der LLumar-Fensterfolienserie, doch für alle, die keine getönten Scheiben wollen gibt es jetzt auch durchsichtige Folien. Kurz gesagt: LLumar-Fensterfolie wirkt wie eine Sonnencreme – sie muss allerdings nur einmal angebracht werden und schützt dann täglich vor der Sonne. Die Kosten für eine Folierung liegen je nach Fahrzeuggröße und Folienart zwischen 150 und 350 Euro. In Deutschland ist es nicht zulässig, die vorderen Seitenscheiben und die Windschutzscheibe zu beschichten. Allerdings kann bereits eine Installation auf den hinteren Scheiben große Vorteile bieten.

Es gibt zwei Arten von ultravioletten Strahlen, die die Haut schädigen können – langwellige UVA-Strahlen und kurzwellige UVB-Strahlen. Fensterglas sichert erfolgreich gegen Sonnenbrand verursachende UVB-Strahlen. UVA-Strahlen passieren das Glas jedoch ungehindert und können tief in die Haut eindringen, wo sie langfristig immer größere Schäden anrichten können. Laut der Skin Cancer Foundation stehen 90 Prozent der Fälle von weißem Hautkrebs in Zusammenhang mit der UV-Strahlung der Sonne. Im Gegensatz zu UVB-Strahlen, die unmittelbare Schädigungen wie Blasenbildung verursachen, führen UVA-Strahlen zu langfristigen Schädigungen, die man zunächst nicht bemerkt. „Daher ist vielen Menschen gar nicht klar, dass ihre Haut geschädigt wird, wenn sie im Auto, zuhause oder auch im Büro am Fenster bzw. in der Sonne sitzen“, meint Mark Gershenson, Director, Global LLumar Brand Management bei Eastman. Fensterfolien können auch in Privathaushalten und Gewerbeimmobilien genutzt werden und bieten dort denselben Schutz wie Autoglasfolien im Auto.

Schützen Sie Ihre linke Körperhälfte
In dem kürzlich veröffentlichten Artikel „Sun Hazards in Your Car**“ (etwa: Gefährdungen durch Sonne für Autofahrer) zeigt Dr. Susan Butler, Dermatologin und Spezialistin für mikrographische Chirurgie am California Skin Institute, das zunehmende Auftreten von „Falten, lederartiger Haut, Hauterschlaffung, braunen Altersflecken und sogar Hautkrebs“ an der linken Gesichtshälfte von Patienten auf. „Je mehr Zeit die Studienteilnehmer im Auto verbrachten, desto größer war der Lichtschaden (sonnenbedingter Hautschaden) an der linken Seite“, sagt Butler.

Und trotz des populären Glaubens, dass dunklere Scheiben im Heck von SUVs, Crossover-Modellen, Pick-ups und Minivans Sonnenschutz bieten, sollen diese getönten Fenster nur Sichtschutz gewähren und sind viel sonnenempfindlicher als Fensterfolien. Insassen auf der Rückbank, oft Kinder, sind den schädigenden UVA-Strahlen weiterhin ausgesetzt. „Um einen vollständigen Schutz zu erreichen sollte Fensterfolie auf den Sichtschutzscheiben installiert werden“, sagt Gershenson.

LLumar-Autofolien haben auch das Empfehlungssiegel der Skin Cancer Foundation erhalten, ein Symbol für ihre Sicherheit und Wirksamkeit. Die Skin Cancer Foundation vergibt ihr Empfehlungssiegel nur für Produkte, die ihre speziellen Kriterien für effektiven UV-Schutz erfüllen.

„Eltern lassen ihre Kinder in der Regel nicht ohne Sonnencreme nach draußen, doch beim Einsteigen ins Auto schützen sich die meisten Menschen nicht“, sagt Gershenson. „Eine einfache und preisgünstige Lösung für das Problem ist die Anbringung von Fensterfolie an den Autoscheiben. Sie bietet dauerhaften Schutz und wenn sie einmal angebracht ist, müssen Sie sich nie wieder Sorgen machen.“

Temperaturen und damit Kosten senken
In Zeiten hoher Kraftstoffpreise zählt jede Möglichkeit, Sprit zu sparen. Durch die Verringerung der Innenraumtemperatur im Auto kann eine Fensterfolie dazu beitragen, dass die Klimaanlage seltener benutzt wird, wodurch weniger Kraftstoff verbraucht und weniger CO2 ausgestoßen wird. Die Infrarotwärme der Sonne kann ein Fahrzeug im Sommer bis zur Unerträglichkeit aufheizen. Fensterfolie kann die Innenraumtemperaturen deutlich senken.
Mehr als 2.000 LLumar- und FormulaOne®-Händler überall in den Vereinigten Staaten und tausende weltweit bieten eine fachgerechte Installation von LLumar-Folien an. Die Folien werden in den USA hergestellt und mit einer Herstellergarantie abgesichert.

Erfahren Sie mehr zum Thema Hautschutz durch Fensterfolien unter www.LLumar.com/skinprotection. 'Liken' Sie uns bei Facebook, um immer die neuesten Hautschutztipps zu erhalten: www.facebook.com/LLumarwindowfilm.

Eastman ist als Hersteller Mitglied in der International Window Film Association (IWFA), einer Vereinigung von Fensterfolienhändlern, -distributoren und -herstellern, die das Wachstum der Industrie durch unabhängige Forschung, die Mitarbeit an Richtlinien sowie durch Informationskampagnen unterstützt.

*Journal of Investigative Dermatology, 7. Feb. 2013
** „The Skin Cancer Foundation Journal”, Mai 2011